Mindest-Profiltiefe

Bei 4mm. Reifen Wechseln!

Die gesetzliche Mindestprofiltiefe (seit 1992 europaweit) für Sommer und Winterreifen beträgt 1,6 mm am gesamten Umfang des Reifens. Da aber die gesetzliche festgelegte Profilgrenze nur einen Rest an Sicherheit gewährt, raten Reifen und Verkehrsexperten zu einer Mindestprofiltiefe bei Pkw-Sommerreifen von 3 mm und bei Pkw-Winterreifen von 4 mm da Winterreifen ab dieser Grenze in ihrer Wintertauglichkeit bereits eingeschränkt sind!

Die 7-Grad-Regel:

Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Winter-Umrüstung?

Oftmals ist von der 7-Grand_Regel die Rede, die an den Reifenwechsel für die bevorstehende Wintersaisons einläutet. Fachleute warnen hier vor einem Aufschieben der Umbereifung bis zum ersten Schneefall, denn bereits bei niedrigen Plustemperaturen ist der Winterreifen einem Sommerreifen klar überlegen.

Das Material ist entscheidend.

Je nach Materialzusammensetzung der Lauffläche haben bestimmte Sommerreifen-Fabrikate bereits weit früher die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit erricht und verhärten schon bei kälteren Temperaturen.

Bremsverhalten und stärkere Haftung

Durch die Lammellen im Profil kommt ein Auto mit Winterreifen bei niedrigen Temperaturen beim Bremsen viel schneller zum Stehen als mit Sommerreifen.

Die speziell verwendete Silica-Mischung mit hohen Anteilen von Naturkautschuck sorgt nicht nur bei Matsch und Schnee für eine bessere Traktion, sondern auch regennasser Fahrbahn für eine deutlich stärkere Haftung.

Eine effektivere Kraftübertragung sowie der optimierte Aquaplaningschutz rechtfertigen so das frühzeitig Umsteigen auf die wintertaugliche Saisonbereifung.

Quell: Der BRV informiert!